Jahreskalender "Queere Erinnerungskultur"

Alle Veranstaltungen auf einen Blick..
 
Sonntag, 15. Januar 2023
15:00 Uhr, Musiksaal Falkensee, Regenbogencafé zu Gast 
"Nelly & Nadine"
Einführung und danach Filmgespräch
Uwe Fröhlich, Katte e.V. /Landeskoordinierungsstelle Queeres Brandenburg
 
Mittwoch, 25. Januar 2023
18:30 Uhr, SchwuZ, Berlin-Neukölln, Rollbergstraße 26
Diskussion und Film
"Queere Opfer in der Zeit des Nationalsozialismus"

1. Teil

Helle Panke e.V. u.a. präsentieren:
Diskussion - Die queeren Opfer der NS-Zeit - ein schwieriges Gedenken?

Mit der Gedenkstunde am 27. Januar 2023 im Deutschen Bundestag wird erstmals den queeren Opfern des Nationalsozialismus im Bundestag gedacht.

Dem ging ein jahrelanges Engagement voraus. Dies spiegelt auch den steinigen Weg der Erinnerung wieder. Diese Opfergruppe hatte es schwer. Nicht zuletzt deshalb, weil sie auch in der Nachkriegszeit verfolgt, ausgegrenzt und kriminalisiert wurde. So brauchte es Jahrzehnte, bis erstmals an die queeren Opfer des Nationalsozialismus erinnert wurde. Auch der Begriff „queer“ ist nicht unproblematisch, denn er ist aus der heutigen Zeit. Aber auch die Begriffe „schwul“, „lesbisch“ oder „Trans“ waren damals kaum oder nicht geläufig.

Zu Anfang wurde den schwulen Opfern der NS-Zeit gedacht. Erst in jüngster Zeit den lesbischen Opfern. Über die Verfolgung von Trans- und Inter-Menschen ist bislang nur wenig bekannt. Die Verfolgung hatte unterschiedlich schreckliche Formen. Doch jeder Einzelfall ist tragisch und zeugt von oft kaum vorstellbaren Schrecken. Auch ist es gerade aus der Perspektive des Einzelfalls im Konkreten mit der Zuordnung zu einer Opfergruppe nicht selten komplizierter. Denn der NS-Staat verfolgte und mordete nach Kriterien, die Menschen auch wegen mehrerer Merkmale verfolgte, davon zeugen z.B. schwule Roma, lesbische Jüdinnen oder Trans-Sozialdemokrat_innen

Die Veranstaltung soll sowohl die Verfolgung in der NS-Zeit beschreiben, als auch den schwierigen Weg der Erinnerung benennen. 

Mit: Dr. Andrea Genest (Leiterin der Gedenkstätte Ravensbrück), Dr. Lutz van Dijk (Historiker, Initiator der Petition zum Gedenken an queere Opfer der NS-Zeit im Deutschen Bundestag), Dr. Rainer Herrn (Medizinhistoriker)
Moderation: Prof. Dr. Stefanie Schüler-Springorum (Leiterin des Zentrums für Antisemitismusforschung)
Koordination der Diskussion: Bodo Niendel

Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung von Helle Panke e.V. Rosa Luxemburg Stiftung Berlin, Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung,  August-Bebel-Institut und dem Zentrum für Antisemitismusforschung in Kooperation mit dem SchwuZ Queer Club.

2. Teil
Katte e.V., die Landeskoordinierungsstelle Queeres Brandenburg, u. a. präsentieren:
Dokumentarfilm: "Nelly & Nadine"
 
Moderation:
N.N.
Grußwort:
N.N. (angefragt) Claudia Roth
Staatsministerin für Kultur und Medien
 
Filmeinführung:
N.N. Panorama, Berlinale
 
Nelly & Nadine von Magnus Gertten
Dokumentarfilm, 92 Minuten
Coproduktion, Schweden / Belgien / Norwegen 2022
Panorama, der BERLINALE 2022
Teddy Award – der Queere Filmpreis der Berlinale 2022
 
Nelly und Nadine lernen sich 1944 als Häftlinge im KZ Ravensbrück kennen. Nach der Befreiung finden sie einander wieder und beginnen eine Beziehung, die eine Leben lang halten wird.
Nellys Enkelin begibt sich auf Spurensuche nach einer lesbischen Liebe, die von der Familie nie als solche benannt wurde.

«Dieser Film veranschaulicht die Notwendigkeit einer queeren Geschichte und eines queeren kollektiven Gedächtnisses zum Zweiten Weltkrieg, während er gleichzeitig den vergessenen Opfern und Überlebenden des Holocausts die lang benötigte Würdigung zukommen lässt. All diese wichtigen Bereiche abzudecken, würde sich für die meisten Filme als schwierig erweisen, aber mit ,Nelly & Nadine‘ und ihrer aussergewöhnlichen Liebe, die allen Widrigkeiten zum Trotz überlebt hat, bekommen wir diese Geschichte von Mut und Widerstandskraft, die mit Anmut erzählt wird und einen bleibenden Eindruck bei jedem Zuschauer hinterlässt.»

Dies ist eine gemeinsame Veranstaltung des Katte e.V., der Landeskoordinierungsstelle Queeres Brandenburg,des Filmverleihs,
Rise and Shine, des Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD), Landesverband Berlin-Brandenburg e.V.,
des SchwuZ Queer Club, des Teddy Award – der Queere Filmpreis der Berlinale 2022 u.a.
 
 
Donnerstag, 26. Januar 2023
19:00 Uhr, Filmmuseum Potsdam
"Nelly & Nadine"
 
Grußwort:
Manuela Dörnenburg, Gleichstellungsbeauftragte des Landes Brandenburg
Einführung;
Uwe Fröhlich, Katte e.V. /Landeskoordinierungsstelle Queeres Brandenburg
 
nach dem Film, Filmgespräch
 
Änderungen vorbehalten, Bei allen Ankündigungen.
 
Koordination der Veranstaltungen:
Uwe Fröhlich
Katte e.V.
Landeskoordinierungsstelle Queeres Brandenburg
T: 0170 6849975

Drucken

hans_10.jpg